DER DIESEL-CHECK
Was steht Ihnen zu?

EuGH-Grundsatzurteil: Abschalteinrichtungen sind unzulässig.
Sind Sie betroffen? Was steht Ihnen zu?
Berechnen Sie jetzt Ihre persönliche Entschädigungssumme.
Unverbindlich. Kostenfrei. Risikolos.
Kostenloser Diesel-Check

Dieter Schäfer (70), Osnabrück

Urteil in 1. Instanz 35.000 Euro

Autohersteller massiv unter Druck

500.000 fordern bereits Geld von ihrem Hersteller

VW-Konzern zahlt € 830 Mio. an Verbraucher.

Fordern Sie jetzt Ihre Entschädigungszahlung an.

Diesel-Bilanz deutscher Autokonzerne 2020

Milliarden-Zahlungen an Dieselfahrer von VW, Mercedes, Audi

Neues Grundsatzurteil stärkt Verbraucherrechte

EuGH erklärt Abschalteinrichtungen europaweit für unzulässig
Ihre Chancen auf Schadensersatz
Wir kümmern uns. Einfach. Schnell.
Wir holen das Beste für Sie raus.
Ohne Risiko.

Ihre Chancen auf Schadensersatz

Im Diesel-Check 2021, der von spezialisierten Partneranwälten konzipiert wurde, können Sie Ihre Ansprüche kostenlos und unverbindlich bewerten lassen. Die erste Einschätzung erhalten Sie umgehend nachdem Sie den schnellen Online-Test gemacht haben.

Wir kümmern uns. Einfach. Schnell.

Auf Basis dieser Ersteinschätzung und der Sachlage Ihres individuellen Falls, empfehlen wir Ihnen gerne eine unserer spezialisierten Partnerkanzleien. Sollte es dann zu einer Mandatsbeziehung kommen, übernehmen renommierte Anwälte sämtliche Formalitäten, Schriftverkehr und Verhandlungen für Sie.

Wir holen das Beste für Sie raus.

Unsere Partnerkanzleien sind in ihrem jeweiligen Fachgebiet ausgewiesene Experten. Sollte es zu einer Mandantenbeziehung mit Ihnen kommen, prüfen sie Ihren Fall individuell und streben zunächst eine außergerichtliche Einigung an. Sollte diese nicht Ihren Vorstellungen entsprechen, ziehen sie vor Gericht und klagen Ihr Recht ein!

OHNE RISIKO.

Für Sie bestünde im Fall eines juristischen Vorgehens kaum ein Risiko. Abgerechnet wird direkt mit Ihrer Rechtsschutzversicherung oder – falls Sie nicht rechtsschutzversichert sind – ggf. über einen Prozesskostenfinanzierer. Es fällt lediglich eine Servicepauschale an, die sich an Ihrer individuellen Fallkonstellation bemisst. Und sie wird nur fällig, wenn eine Entschädigungszahlung für Sie erwirkt ist und Sie Ihr Geld erhalten.

Ihre Chancen auf Schadensersatz

Im Diesel-Check 2020, der von spezialisierten Partneranwälten konzipiert wurde, können Sie Ihre Ansprüche kostenlos und unverbindlich bewerten lassen. Die erste Einschätzung erhalten Sie umgehend nachdem Sie den schnellen Online-Test gemacht haben.

Wir kümmern uns. Schnell. Einfach.

Auf Basis dieser Ersteinschätzung und der Sachlage Ihres individuellen Falls, empfehlen wir Ihnen gerne eine unserer spezialisierten Partnerkanzleien. Sollte es dann zu einer Mandatsbeziehung kommen, übernehmen renommierte Anwälte sämtliche Formalitäten, Schriftverkehr und Verhandlungen für Sie.

Wir holen das Beste für Sie raus.

Unsere Partnerkanzleien sind in ihrem jeweiligen Fachgebiet ausgewiesene Experten. Sollte es zu einer Mandantenbeziehung mit Ihnen kommen, prüfen sie Ihren Fall individuell und streben zunächst eine außergerichtliche Einigung an. Sollte diese nicht Ihren Vorstellungen entsprechen, ziehen sie vor Gericht und klagen Ihr Recht ein!

100% ohne Kostenrisiko.

Für Sie bestünde im Fall eines juristischen Vorgehens keinerlei Kostenrisiko. Abgerechnet wird direkt mit Ihrer Rechtsschutzversicherung oder – falls Sie nicht rechtsschutzversichert sind – ggf. über einen Prozesskostenfinanzierer. Es fällt lediglich ein Erfolgshonorar an, das individuell berechnet und nur fällig wird, wenn Sie Ihre Schadensersatzzahlung erhalten haben.

Aktuelle Erfolge unsere Partnerkanzleien

Beispiele aus Tausenden erfolgreichen Fällen
LG Krefeld:

Der VW-Konzern wird im Fall eines Škoda Yeti 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 24.848 EUR
LG Trier:

Der VW-Konzern wird im Fall eines VW Tiguan 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 33.480 EUR
LG Osnabrück:

Der VW-Konzern wird im Fall eines VW Sharan 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 36.044 EUR
LG Nürnberg-Fürth:

Der VW-Konzern wird im Fall eines VW Tiguan 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 37.622 EUR
LG Nürnberg-Fürth:

Der VW-Konzern wird im Fall eines SEAT Altea 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 22.532 EUR
Kostenloser Diesel-Check

Der schnelle Online-Check für Dieselfahrer.
Über 95% empfehlen unseren Service.

"Der Service der VerbraucherRitter war dank des schnellen Diesel-Checks ganz einfach. Ich bin froh, dass ich diesen Weg eingeschlagen habe. Und ich will das auch allen anderen betroffenen Dieselkunden raten. Ein kompletter Selbstläufer mit einer Entschädigungszahlung von knapp 18.000 Euro - für mich hat es sich mehr als gelohnt!"

– Karin Richter* (32), Erfurt

Diesel-Check 2021
Über
5.000
bearbeitete Fälle pro Monat

Über
97%
unserer Nutzer sind mit unserer Servicequalität mehr als zufrieden.
Kompetenz und
Erfahrung
aus tausenden Verfahren und Klagen mit unseren Partnerkanzleien

WURDEN SIE GESCHÄDIGT?
DAS KÖNNEN SIE JETZT TUN.

Entschädigungszahlungen in Milliardenhöhe sind seit Beginn des Abgasskandals 2015 von deutschen Autokonzernen an Dieselfahrer weltweit geflossen. Doch während Verbraucher in den USA pauschal und großzügig entschädigt werden, müssen Sie als Dieselbesitzer in Deutschland selbst aktiv werden. Was Ihnen zusteht und wie viel Geld Sie für Ihren Diesel fordern können, erfahren Sie im kostenlosen Diesel-Check, der von einem juristischen Gremium spezialisierter Partneranwälte entwickelt wurde. Schnell, einfach und unverbindlich.

Empfohlen von

“Die Serviceleistungen der VerbraucherRitter sind sehr gut"
sagen 90 Prozent unserer Kunden. Rund 95 Prozent empfehlen die VerbraucherRitter weiter.
“Besonders überzeugt hat uns
(…) die einfache, unverbindliche und kostenfreie Bewertung möglicher Schadensersatz-Ansprüche im Abgasskandal.”
Diesel-Check 2021

VERBRAUCHERSCHUTZ NEU GEDACHT.
DIGITAL. EINFACH. RISIKOLOS.

Millionen Dieselfahrer in Deutschland sind – wie Sie – vom Abgasskandal betroffen. Fahrverbote und ein anhaltender Wertverlust sorgen dafür, dass Sie als Verbraucher unverschuldet einen finanziellen Schaden erleiden. Über 500.000 Dieselfahrer haben bereits erfolgreich eine Entschädigungszahlung eingefordert – auch über unsere Partnerkanzleien. Zahlreiche Gerichte in ganz Deutschland positionieren sich auf Seiten der Verbraucher und sprechen Dieselfahrern Schadensersatz zu.

Nun erging am 17.12.2020 das lang erwartete und wegweisende Grundsatzurteil des Europäischen Gerichtshofs: Die millionenfach verwendeten Abschalteinrichtungen bei Autoherstellern wie Volkswagen, Audi, Mercedes, Opel und vielen mehr werden grundsätzlich als unzulässig eingestuft. Damit ergibt sich für Sie wie für Millionen Dieselfahrer europaweit eine völlig neue, besonders erfolgsversprechende Ausgangssituation.

Und eben diese Ungerechtigkeit ist unsere Motivation! Wir bieten Ihnen einen neuen, innovativen Service: Mit unserem Diesel-Check, den wir gemeinsam mit unseren Partnerkanzleien entwickelt haben, bewerten wir kostenlos Ihre Schadensersatzansprüche. Wenn Sie Anspruch haben, empfehlen wir Ihnen im Anschluss gerne eine unserer spezialisierten Partnerkanzleien, die ausgewiesene Experten auf ihrem Fachgebiet sind und Ihren Fall noch einmal individuell prüfen. Sollten Sie sich dann entschließen, Ihren Schadensersatz gerichtlich einzufordern, übernehmen unsere Partnerkanzleien alles für Sie – vom Schriftverkehr, über die Verhandlungen bis hin zur Klage vor Gericht.
Ihr Steffen Matz
Gründer der European Consumer Rights

Tausende Erfolgsfälle und spektakuläre Urteile.
35.000 € Entschädigung.

"Dass mir für meinen alten Diesel 35.000 Euro zustehen, konnte ich anfangs kaum glauben. Deswegen habe ich den VerbraucherRittern sofort meinen Fahrzeugschein und die Rechnung geschickt. Das hat sich für mich mehr als gelohnt! Denn das war ja alles ganz ohne Risiko. Und heute habe ich das Urteil aus erster  Instanz – mir wurden tatsächlich 35.000 Euro Schadensersatz zugesprochen."

– Dieter Schäfer* (70), Osnabrück

Diesel-Check 2021