WURDEN SIE GESCHÄDIGT?

DAS KÖNNEN SIE TUN:

Millionen Dieselbesitzer wie Sie haben unverschuldet einen finanziellen Schaden erlitten. Ihr Auto ist nahezu unverkäuflich. Erste Fahrverbote wurden bereits erlassen.
Während in den USA die Verbraucher großzügig entschädigt wurden, müssen Sie hierzulande selbst aktiv werden. Ansonsten erhalten sie keinen Schadensersatz.
Ein juristisches Gremium spezialisierter Partneranwälte hat unseren Online-Test entwickelt.
Erfahren Sie hier in wenigen Klicks:
✔  Ist auch Ihr Fahrzeug betroffen?
✔  Wie gut sind Ihre Chancen auf Schadensersatz?
✔  Wie ist der Weg zu Ihrem Recht?

 .

 .

 .

VerbraucherRitter

BEKANNT AUS

 .

 .

AKTUELLE ENTSCHÄDIGUNGEN

 .

August 2019 - LG Nürnberg-Fürth:
Der VW-Konzern wird im Fall eines VW Tiguan 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 37.622 EUR

August 2019 - LG Nürnberg-Fürth:
Der VW-Konzern wird im Fall eines SEAT Altea 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 22.532 EUR

August 2019 - LG Krefeld:
Der VW-Konzern wird im Fall eines Škoda Yeti 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 21.132 EUR

Juni 2019 - LG Osnabrück:
Der VW-Konzern wird im Fall eines VW Golf+ 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 28.263 EUR

Juni 2019 - LG Traunstein:
Der VW-Konzern wird im Fall eines Seat Alhambra 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 31.704 EUR

Juli 2019 - LG Münster:
Der VW-Konzern wird im Fall eines Audi Q3 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 33.331 EUR

 .

 .

stars
ERFAHRUNGEN – DAS SAGEN ENTSCHÄDIGTE

John, 65 Jahre, Frankfurt/Main.

„Ich kann jedem nur empfehlen, Schadensersatz über die VerbraucherRitter und ihre Partner einzufordern. Es ist unkompliziert bei einer Top-Beratung und kompetentem Service! Danke für Ihren Einsatz!“

HERZLICH WILLKOMMEN

WIR KÜMMERN UNS UM IHR RECHT.

Millionen Dieselfahrer in Deutschland sind – wie Sie – vom Abgasskandal betroffen. Während geschädigte Verbraucher in den USA ihr Auto zurückgeben und großzügigen Schadensersatz (bis zu 10.000 €) von VW erhalten, sollen Sie leer ausgehen. Hierzulande spekulieren die Hersteller darauf, dass Sie den steinigen Weg über die Anwaltssuche, deren Vorauszahlung und einen Rechtsstreits fürchten.

Und eben diese Ungerechtigkeit ist unsere Motivation! Wir bieten Ihnen einen neuen innovativen Service: Gemeinsam mit unseren Partnerjuristen bewerten wir Ihre Schadensersatz-Ansprüche kostenlos!
Wenn Sie Anspruch haben, empfehlen wir Ihnen gerne eine unserer spezialisierten Partnerkanzleien, die ausgewiesene Experten in Ihrem Fachgebiet sind. Kommt es dann zu einer Mandatsbeziehung, fordern sie Ihren Schadensersatz gerichtlich ein. Sie lehnen sich zurück, denn unsere Partneranwälte übernehmen alles für Sie – vom Schriftverkehr, über die Verhandlungen bis hin zur Klage vor Gericht.

Und das ohne jegliches Risiko!* Denn abgerechnet wird erst, wenn eine Mandatsbeziehung tatsächlich zustande kommt – und dann direkt mit Ihrer Rechtsschutzversicherung. Falls Sie keine Rechtsschutzversicherung haben, fallen maximal 30% der Schadensersatzzahlung zzgl. MwSt. an.

Ihr Steffen Matz
Gründer der European Consumer Rights