WURDEN SIE GESCHÄDIGT?

Mehr als 10.000 Euro Schadensersatz sind möglich

Millionen Dieselbesitzer wie Sie haben unverschuldet einen finanziellen Schaden erlitten. Ihr Auto ist nahezu unverkäuflich. Zudem wurden diverse Fahrverbote erlassen, weitere werden folgen.

Doch für die Folgen des Diesel-Skandals werden die Autokonzerne zunehmend in die Haftung genommen: Jetzt hat ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) die Schäden per Abgasmanipulation bejaht und den VW-Konzern verurteilt. Damit hat der BGH den Anspruch der Geschädigten auf Ausgleich höchstrichterlich bestätigt – und für Rechtssicherheit gesorgt.

Hinzu kommt ein neues Gutachten des Europäischen Gerichtshofs, welches Abschalteinrichtungen als grundsätzlich verboten einstuft. Schon zuvor hatten Oberlandesgerichte bundesweit geurteilt, dass betroffene Dieselfahrer wie Sie Anspruch auf eine Entschädigungszahlung haben. Der VW-Konzern muss bereits mehrere hundert Millionen Euro zahlen und Dieselfahrer in ganz Deutschland entschädigen.

Wie viel Geld Sie vom Hersteller Ihres Autos fordern können, prüfen Sie ganz einfach und kostenlos mit unserem Diesel-Check.

Erfahren Sie:

✔ Ist auch Ihr Fahrzeug betroffen?
✔ Wie viel Schadensersatz steht Ihnen zu?
✔ Wie ist der Weg zu Ihrem Schadensersatz? 

.

.

VerbraucherRitter

BEKANNT AUS

.

.

Aktuelle Erfolge unserer Partnerkanzleien

.

- LG Nürnberg-Fürth:
Der VW-Konzern wird im Fall eines SEAT Altea 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 22.532 EUR

- LG Nürnberg-Fürth:
Der VW-Konzern wird im Fall eines VW Tiguan 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 37.622 EUR

- LG Krefeld:
Der VW-Konzern wird im Fall eines Škoda Yeti 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 24.848 EUR

- LG Osnabrück:
Der VW-Konzern wird im Fall eines Volkwagen Sharan 2.0 TDI rechtskräftig zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 36.044,00 EUR

- LG Trier:
Der VW-Konzern wird im Fall eines VW Tiguan 2.0 TDI rechtskräftig zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt.

Entschädigung: 33.480,00 EUR

= 95% Erfolgsquote, 0% Risiko

.

ERFAHRUNGEN

DAS SAGEN ENTSCHÄDIGTE

stars

John, 65 Jahre, Frankfurt/Main.

„Ich kann jedem nur empfehlen, Schadensersatz über die VerbraucherRitter und ihre Partner einzufordern. Es ist unkompliziert bei einer Top-Beratung und kompetentem Service! Danke für Ihren Einsatz!“

Verbraucherschutz neu gedacht.

Digital. Einfach. Risikolos.

.

Millionen Dieselfahrer in Deutschland sind – wie Sie – vom Abgasskandal betroffen. Fahrverbote und ein anhaltender Wertverlust, sorgen dafür, dass Sie als Verbraucher unverschuldet einen finanziellen Schaden erleiden. Doch Tausende Dieselfahrer haben bereits erfolgreich eine Entschädigungszahlung eingefordert – auch über unsere Partnerkanzleien. Zahlreiche Gerichte in ganz Deutschland positionieren sich auf Seiten der Verbraucher und sprechen Dieselfahrern Schadensersatz zu.

Mit dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 25. Mai 2020, liegt jetzt zudem ein Grundsatzurteil vor, das weiteren Dieselfahrern den Weg frei macht für erfolgreiche Schadensersatzforderungen. Gerade deswegen, spekulieren die Autokonzerne weiterhin darauf, dass Sie trotz der hohen Erfolgsaussichten, den steinigen Weg über die Anwaltssuche, deren Vorauszahlung und einen Rechtsstreit fürchten.

Und eben diese Ungerechtigkeit ist unsere Motivation! Wir bieten Ihnen einen neuen, innovativen Service: Mit unserem Diesel-Check, den wir gemeinsam mit unseren Partnerjuristen entwickelt haben, bewerten wir kostenlos Ihre Schadensersatzansprüche. Wenn Sie Anspruch haben, empfehlen wir Ihnen im Anschluss gerne eine unserer spezialisierten Partnerkanzleien, die ausgewiesene Experten auf ihrem Fachgebiet sind und Ihren Fall noch einmal individuell prüfen. Sollten Sie sich dann entschließen, Ihren Schadensersatz gerichtlich einzufordern, übernehmen unsere Partneranwälte alles für Sie – vom Schriftverkehr, über die Verhandlungen bis hin zur Klage vor Gericht.

Ihr Steffen Matz
Gründer der European Consumer Rights

DARUM VERTRAUEN UNS TAUSENDE DIESELFAHRER

35.000 € Entschädigung trotz Unfallschaden


„Das Urteil in erster Instanz hat mich absolut überwältigt! 35.000 Euro für meinen uralten Diesel – sogar nach einem Unfallschaden. Das ist mehr als der Neupreis.“
– Dieter Schäfer* (70), Osnabrück